Das machen wir erstmal so.

Havemann, Antje; Schild, Margit (2015): Das machen wir erst einmal so! Provisorien und die Fähigkeit zu Handeln. In: Raumplanung 178, 2/2015, S. 44-49

Die Funktionsweisen und Qualitäten von Provisorien lassen sich besonders anschaulich anhand von Zwangslagen darstellen, in denen ein Handeln un- aufschiebbar notwendig wird – und zwar auf Basis dessen, was gerade vor Ort abrufbar und zu leisten ist. Das bezieht sich gleichermaßen auf Materia- lien wie auf das Know-how zu deren Verwendung und Funktion sowie auf Herstellungstechniken im Allgemeinen. An die Stelle des formal Richtigen und Gewohnten tritt die informelle Lösung, die sich rein an Notwendigkeit, Machbarkeit und Funktionalität orientiert. Da unter diesen Rahmenbedingungen auch überraschend Neues und/oder Alternativen zum Geläufigen entstehen, lohnt es sich, das dahinterstehende Prinzip zu verstehen. Anhand der folgenden zwei Filmbeispiele wird deshalb das Provisorische als Handlungsprinzip erst einmal extrahiert und dann – im Kontext von Stadtent- wicklungsthemen – näher beleuchtet. 

Back to Top